BEAUTY NEWS // CREMA NUDA BY GIORGIO ARMANI

giorgio_armani_crema_nuda_review3

Heute kann ich Euch ein tolles neues Beautyprodukt vorstellen, denn meine Haut hat sich nach einem kleinen Neurodermitis-Ausbruch vor zwei Wochen endlich wieder regeneriert. In der Zwischenzeit habe ich versucht, bestmöglich auf Pflege- und Make-up-Produkte zu verzichten, um meine Haut vor noch mehr Irritationen zu schonen. Heute Morgen war es dann soweit und ich habe das erste Mal wieder zur Foundation gegriffen. Wobei das Wort Foundation ein bisschen untertrieben ist, denn das Produkt, das ich heute auf der Haut trage und Euch vorstellen möchte heißt: Crema Nuda – ein sogenanntes Glow Treatment, das die Haut pflegt, sie – ohne zu sehr abzudecken – ebenmäßig erscheinen lässt und vor allem einen natürlichen Glow auf die Haut zaubert.
Genau das hatte mir Giorgio Armani Make-up Artist Alex Rothe vor zwei Wochen bei der exklusiven Preview des neuen High End Produktes, das demnächst im Handel erhältlich sein wird, versprochen und ich kann das eigentlich nur bestätigen. Trotz meiner Problemhaut vom voherigen Tag sah ich nach dem Schminktermin mit Alex frisch und erholt aus. Als ich mich auf den Stuhl am Giorgio Armani Counter im Kadewe setzte, bemerkte er direkt meine irritierte Haut und gab alles, damit die trockenen, roten Stellen schnellstmöglich – zumindest optisch – verschwanden.

giorgio_armani_crema_nuda_review2

Die Crema Nuda gibt es in 5 Nuancen: No. 1 – nude glow, No. 2 – light glow, No. 3 – fair glow, No. 4 – warm glow, No. 5 – medium glow und No. 6 – deep glow. Alex hat nach der Gesichtsreinigung bei mir als leichte Grundierung die No. 4 auf den Sonnenterrassen aufgetragen und später die hellste Nuance mit den Fingern gleichmäßig eingearbeitet. So hat er einen schönen Sunkissed Look kreiert. Eine winzig kleine Menge genügt übrigens für das ganze Gesicht. Danach hätte man noch mit seiner Lieblingsfoundation den Teint perfektionieren können, aber ich mag den natürlichen Look mit weniger Deckkraft. Es folgte also nur noch ein schönes Rouge, etwas Mascara und ein Hauch Lippenfarbe und man sah mir meine Unebenheiten und Müdigkeit nicht mehr an.

giorgio_armani_crema_nuda_review

Was steckt also drin in der „Zaubercreme“?

Unter anderem das „Jugendlichkeits-Elixier“ Reviscentalis™, das die Regeneration der Haut fördern soll. Mannose und Hyaluronsäure sollen der Haut wertvolle Feuchtigkeit schenken und für einen strahlenden, prall wirkenden Teint sorgen. Und dann sind da noch die innovativen Hybrid-Pigmente, die der Haut strahlende Leuchtkraft schenken und Unregelmäßigkeiten kaschieren sollen. Giorgio Armani Beauty ist sogar davon überzeugt, dass sich die Hautqualität bei regelmäßiger Anwendung der Crema Nuda verbessert. Ich bin gespannt, was sich in den nächsten Wochen so tut.

Nachdem ich heute ein ähnlich gutes Ergebnis wie bei Alex vor zwei Wochen feststellen konnte, werde ich die getönte Pflege nun häufiger verwenden. Für das Home Office reicht ein Klecks der Creme, etwas Augenbrauenstift und Mascara allemal, um den Postboten nicht zu erschrecken. Oder was meint Ihr?

giorgio_armani_crema_nuda_swatch

Und nun noch mal zu den Pros und Cons:

Pro

Hübsches Packaging – ein sehr edler, schwerer Glas-Tiegel in Nude-Pink mit einem schwarzen Deckel und dem GA-Logo.

Zur Entnahme des Creme benutzt man den beiliegenden Spatel. So kann man das Produkt perfekt dosieren und es ist auch hygienischer als ein Pinsel.

Der Effekt ist schon sehr gut. Man strahlt wirklich! Ich muss es dennoch aus Neugierde mal mit einer extra Foundation on top und Puder ausprobieren.

Der Geruch ist angenehm und nicht aufdringlich.

Der Auftrag ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Man muss die Creme nämlich richtig einmassieren, bis sie mit der Haut verschmilzt. Danach fühlt sich die Crema Nuda aber sehr gut auf der Haut an. Klebt und fettet nicht. Kein Spannungsgefühl.

Sitzt gut auf der Haut. Ich habe nicht mitgezählt, aber es waren heute etliche Stunden.

Contra

Der Preis! Diese Creme ist ein echtes Luxusprodukt und man muss sie sich gönnen. Der stolze Preis von 150 Euro hat selbst mich als Beauty-Fan umgehauen und somit gehört sie mit zu einem meiner teuersten Beauty-Produkte. Dennoch muss ich sagen, dass in dem Tiegel 50ml enthalten sind – gewöhnlich sind in Foundations nur 30ml! – und man verwendet es sehr sparsam.

Der Glastiegel: auch wenn er sehr hübsch ist. Zum Reisen ist er nicht geeignet. Deshalb unbedingt vorher eine kleine Menge umfüllen.

Kein Lichtschutzfaktor. Ich bin ein großer Fan von SPF in Tagescremes oder Foundations. Da die Crema Nuda quasi beides ist, fehlt er mir hier leider. Die Antwort auf meine Frage war, dass man ja noch ein Make-up mit LSF oder eine Tagescreme vorab benutzen kann. Stimmt, aber schön wäre es trotzdem gewesen!

So und nun mein Selfie vom Schreibtisch heute Morgen. Seid Ihr nun neugierig auf die Crema Nuda geworden? Was ist Euer teuerstes Beauty-Produkt? Wo liegt bei Euch die Schmerzgrenze?

IMG_0300

4 Comments

  1. jule April 29, 2015 / 7:54 am

    Hallo Ari,

    du hast in einem deiner letzten Posts von der Energy Bank Sun Creme (thisworks) gesprochen.
    Hast du sie im Einsatz?
    Wenn ja, kannst du mir sagen, wie sie wirkt und dir persönlich gefällt.
    Ich möchte sie mir evtl über net-a-porter bestellen, bin mir aber noch unschlüssig.
    Ich hab ziemlich helle Haut…. und verwende ansonsten nur Tagescreme und einen Abdeckstift von Dr. Hauschka + Mascara.
    (Ich hab mich noch nie wirklich „geschminkt“).
    Danke dir
    LG :)

  2. Franzi April 29, 2015 / 9:37 am

    Wahnsinn 150 Euro liegt definitiv über meiner Schmerzgrenze, egal was das Produkt verspricht. Mein teuerstes Beauty Produkt war die Goat Milk Creme von Kate Somerville… für riiiichtig trockene empfindliche Haut super, für alle anderen tut’s auch eine günstigere Alternative. Das Bobbi Brown Shimmer Brick in Rose habe ich auch gekauft, mit 47 Euro auch nicht billig und auch den Kauf habe ich bereut. Das geb ich übrigens auch gerne ab, falls jemand Interesse hat, ist nur einmal benutzt

  3. Marie April 29, 2015 / 10:42 pm

    Am Anfang hab ich bei jedem Satz gedacht: Muss ich haben! Klingt nach einem Traumprodukt. Und dann kam der Schock mit dem Preis. 150 Euro sind wirklich viel zu teuer. Für gute Produkte gibt man ja gerne mal etwas mehr aus, aber das überschreitet eine Grenze. Ach man, dabei hatte ich mich schon so darauf gefreut, nachdem es bei dir so gut klang.

  4. Jenny April 30, 2015 / 7:29 am

    Geht mir auch so…ich hatte mich total gefreut, weil sich deine Review so toll anhört. Aber 150€ sind eindeutig zu viel:-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *