MUST EAT IN NYC // JENNIFER’S WAY BAKERY

jennifers_way_glutenfree_bakery
Rainer und ich hatten uns schon vor unserer Reise vorgenommen, die besten Glutenfree Places in New York, Boston und Washington zu testen oder ausfindig zu machen. Das ist uns auch in Teilen ziemlich gut gelungen, aber irgendwann mussten wir einfach aufhören zu essen, sonst wären wir schlichtweg geplatzt. Es gab viel zu viele Optionen und manchmal habe ich mich sogar geärgert, wenn wir nach ein paar Leckereien auf einen anderen Laden stießen, der noch bessere Sachen im Angebot hatte. Für mich ist die USA das absolute Schlaraffenland. Hier muss man niemandem erklären, was Zöliakie oder Gluten ist. In den meisten Restaurants wird vorher ganz selbstverständlich nach Allergien/Unverträglichkeiten gefragt oder es gibt sogar extra Glutenfree Menus.

Ihr glaubt nicht, wie toll und befreiend es ist, mal zusammen mit der Familie oder dem Freund zu essen, frei von der Karte wählen zu können ohne die Hälfte abzubestellen oder am Ende ein Gesicht zu ziehen, da man nur Salat essen kann, während das Gegenüber die leckerste Pizza isst. Wir waren sehr vielseitig essen und ich hatte kein einziges Mal gesundheitliche Probleme aufgrund meiner Zöliakie, was mich auch gewundert hätte, da das Thema Allergien in den USA sehr ernst genommen wird. Deshalb habe ich die Möglichkeiten auch voll ausgenutzt und noch nie in meinem Leben so viel geschlemmt wie auf dieser Reise. Echt wahr. Die Waage zeigt mittlerweile auch 5 Kilo mehr an, aber das war es mir Wert. Ich wünschte, ich könnte jeden Tag in Deutschland mit frischen Bagels, French Toast, Pancakes oder Granola starten, nachmittags einen Cookie oder Muffin und dann abends auch mal eine richtig gute Pizza oder Pasta essen. Die gibt es zwar in Berlin auch an ein, zwei Orten – aber nachdem ich sie hier gegessen habe, weiß ich, dass da noch sehr viel Luft nach oben ist. Irgendjemand muss das doch in Berlin auch so gut hinbekommen? Wenn nicht, muss ich es wohl selbst wagen.

Auch in den Supermärkten und auf den Wochenmärkten ist die Auswahl gigantisch. Von schokoladenüberzogenen Brezeln, Ice Cream Sandwiches, frisch gebackenen Chocolate Walnuts Chews bis hin zu Waffeln gibt es alles, was mein Herz höher schlagen lässt. Und anders als man vielleicht denkt, schmecken die Sachen mitunter besser als das Original, das ich ganz oft gar nicht kenne, da ich es noch nie essen durfte. Zum Glück hatte ich ja Rainer dabei, der gerne mitgegessen hat.

Also für alle, die vielleicht das gleiche Problem haben oder einfach aus Interesse mal probieren wollen, dem empfehle ich einen Besuch von Jennifer’s Way Bakery. Leider habe ich diese Zufallsentdeckung erst am letzten Tag gemacht habe, sonst wäre ich sicher jeden Tag gekommen. Bei Jennifer wurde auch vor fünf Jahren Zöliakie diagnostiziert und sie hatte damals sogar in New York Probleme, glutenfreie Backwaren zu finden, die nicht nach Schuhsole schmeckten. Deshalb nahm sie die Sache selbst in die Hand und eröffnete ihren eignen Laden im East Village mit unendlich leckeren Schweinereien. Leider war der kleine, saftige und sehr fluffige Carrot Cake mit dem besten Cream Cheese Frosting so schnell verdrückt, dass ich kein Foto mehr machen konnte, aber ich schöre, er war der beste überhaupt! Jennifers Backwaren sind übrigens nicht nur frei von Gluten sondern mitunter auch von Milch, Erdnüssen und Soja  – quasi ein Paradies für Allergiker. Außerdem ist alles organic und ohne raffinierten Zucker gemacht. Klingt zu perfekt, oder? Beim nächsten Besuch freue ich mich schon auf das frische Brot und die Muffins.

Sogar einen Roman hat die hübsche Schauspielerin über ihre Geschichte geschrieben. Mal schauen, ob ich mir das Buch mal zu einem späteren Zeitpunkt zulege. Momentan träume ich noch von meinem kleinen Cupcake. Mit etwas Glück finde ich das Rezept dafür ja vielleicht hier.

Jennifer’s Way Bakery

263 E. 10th St. New York, NY 10009

Und hier kommen noch ein paar Impressionen von unserem letzten Tag in Manhattan inklusive Blick auf die Skyline von der Fähre nach Staten Island.
jennifersway_bakery
rainer_nyc ari_stories_kleid manhattan_skylineari_ferry

16 Comments

  1. Mia Mai 13, 2014 / 7:07 pm

    Dein Freund kommt ja immer so affig hipstermäßig daher, aber du und die Kleine – entzückend! Sie scheint deine langen Beine zu haben!

    • ari Mai 14, 2014 / 3:18 am

      Liebe Mia, das ist echt lustig, denn ich habe dieses Foto quasi gegen den Willen meines Freundes veröffentlicht, der meinte, dass er da ein wenig unsympathisch rüberkommt. Tja, ich weiß, dass er alles andere als ein affiger Hipster ist und in Anbetracht seines Berufes eher entspannt mit dem Thema Mode umgeht. Deshalb finde ich deine Wortwahl ziemlich unglücklich. Liebe Grüße, Ari

    • Ann Mai 14, 2014 / 12:58 pm

      Was soll denn so ein dummer Kommentar? Entweder Du bist einfach nur oberflächlich, weil Du vom Aussehen her auf den Charakter schließt oder du bist schlichtweg neidisch.
      Mann o Mann

    • kathi Mai 14, 2014 / 5:30 pm

      auf mich wirkt ihr wie eine sehr sympathische kleine familie – schön, dass du deine leser daran teilhaben lässt! bloß nicht wegen solcher kommentare damit aufhören – es macht spaß, von euren kleinen und großen abenteuern zu lesen!

    • sophie Mai 14, 2014 / 9:55 pm

      Bei diesem fiesen Kommentar verschlägt es mir fast die Sprache. Ich möchte gar nicht wissen was für ein armseeliger Mensch dahinter steckt. Liebe Ari, ich liebe Deinen Blog, besonders Deinen persönlichen Schreibstil und hoffe sehr, dass solche Respektlosigkeiten dich in Zukunft nicht davon abhalten auch privatere Sachen zu teilen.

      • Karina Mai 15, 2014 / 10:52 am

        Schade das Rainers Bart ab ist, stand ihm sehr gut!

  2. Neele Mai 13, 2014 / 7:40 pm

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Wie immer tolle Tipps, wunderschöne Bilder und inspirierende Outfits!

    • ari Mai 14, 2014 / 3:13 am

      Danke dir!! Und sehr gerne. Freut mich, dass auch das gut ankommt.

  3. Charlotte Mai 13, 2014 / 10:39 pm

    Ach, bin ich neidisch! Warst du schon bei whole foods? Ich wünschte der würde mal nach Deutschland kommen. Nimm dir doch glutenfree all purpose Flour (zB Bobs red Mill oder King Arthur) mit – das kann man praktisch 1 zu 1 in normalen backrezepten verwenden. Sowas hab ich in Deutschland noch nicht wieder gefunden! Es gibt außerdem tausende Blogs und exzellente amerikanische Kochbücher für Allergiker. Die sind uns da wirklich weit Voraus.

    • ari Mai 14, 2014 / 3:12 am

      Liebe Charlotte, da hast du so recht. Wholefoods kannte ich schon von meinen vorherigen USA-Besuchen und war immer großer Fan, daher wusste ich, dass es dort alles gibt. Habe hier schon ein paar tolle Mehlmischungen getestet für Pancakes und Scones. Die waren super. Irgendwann kommt es auch nach Deutschland. Da bin ich mir sicher. In fünf Jahren vielleicht. hihi.

      • Charlotte Mai 14, 2014 / 7:01 am

        Ja, das sage ich mir auch! Irgendwann landet es auch in Deutschland, da hilft nur Geduld.

  4. Susanne Mai 14, 2014 / 10:55 am

    Hi, der reinen Neugier wegen, handelt es sich hier um Jennifer Esposito?

    • ari Mai 14, 2014 / 3:36 pm

      Genau, das ist sie! :)

  5. Franzi Mai 14, 2014 / 7:18 pm

    Liebe Ari,
    mich würde mal interessieren, wie Luca das Reisen und New York so verträgt, auch vom Lärmpegel her. Meidet ihr zum Beispiel sehr laute Plätze, wie den Times Square oder bekommt sie einen Ohrenschutz?
    Schön zu sehen, wie gut es euch drei geht und du das Essen dort richtig genießen kannst. :)

  6. Sarah k Mai 14, 2014 / 11:45 pm

    Immer wieder schönen auf deinem blog zu lesen!
    Ich selber habe (noch) keine Allergien bzgl. Gluten o.ä. Aber es ist schon erstaunlich wie weit manche Länder in der Hinsicht sind, in America scheint das (und vieles andere auch) so sehr selbstverständlich zu sein! Du sagst es- ein Schlaraffenland :-)
    Wann fliegt ihr eigentlich zurück nach Germany?
    Alles gute& noch ganz viel Spaß!

    Sarah

  7. Katha Mai 15, 2014 / 11:01 am

    Liebe Ari
    vielen Dank für diesen tollen Tip!
    Ich selber habe eine Kuhmilchallergie und kenne die euphorischen Zustände, in die man verfällt, wenn man einfach frei von der Karte wählen kann ohne umständlich zu erklären, Dinge abzubestellen oder wie du schon geschrieben hast, enttäuscht auf einen Salat zurück greifen muss.
    Umso mehr freue ich mich im Juli in Jennifer’s Way Bakery vorbei zu schauen, wenn ich selber in New York bin.
    Ein hoch auf „Dairy free“

    Wünsche euch noch eine tolle Zeit in den USA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *