TRAVEL DIARY // EN ROUTE TO LAS VEGAS VIA MOJAVE DESERT & JOSHUA TREE

Processed with VSCO with a6 preset

Gestern ging es von Palm Springs auf nach Las Vegas. Die Fahrt sollte die erst längere Etappe unseres Roadtrips werden. Gute vier Stunden Fahrtzeit sind zwar keine Ewigkeit, aber mit Alma, die Autofahrten hasst und gern mit andauerndem Geschrei kommentiert, war uns ein wenig Bange. Da sie kurz vor Joshua Tree eingeschlafen war, wurde aus dem Stop leider nichts. Die Aussicht auf eine (teilweise) ruhige Fahrt war einfach zu verlockend. View Post

TOPSHELF // MY BEAUTY ROUTINE FOR 2 MONTHS AWAY FROM HOME

Processed with VSCO with a6 preset

Ich bin kein großer Freund von Kofferpacken. Immer habe ich das Gefühl, die Hälfte zu vergessen oder zu viel dabei zu haben. In den letzten Jahren kam erschwerend hinzu, dass wir uns auf Reisen mit den Kindern noch mehr auf Minimalgepäck beschränkten und zusammen meist nur einen großen Koffer dabei hatten. Normalerweise eigentlich kein Problem, aber da ich als Bloggerin quasi immer eine Auswahl vorzeigbarer Teile im Gepäck haben muss und nicht permanent ungeschminkt vor die Kamera treten will, brauche ich einfach ein bisschen mehr Platz im Koffer als der Mann. Für unsere zweimonatige Kalifornientour haben Rainer und ich jeweils einen großen Koffer, und die Kinder einen kleinen Koffer und den Buggy dabei. Ich bin ziemlich stolz auf mich, dass ich mich auf wenige Lieblingsstücke und ein paar Teile, die ich zum Arbeiten brauche, einigen konnte. Da ich von unterwegs ja auch blogge und für Journelles weiterhin Beauty Artikel vorbereite, konnte ich also auch nicht ganz ohne Beautykram verreisen. Der nimmt zwar nicht so viel Platz weg, bringt aber ordentlich Kilos auf die Waage und den Koffer am Flughafen schnell an die Gewichtsgrenze. Zum Glück gab es aber keine bösen Überraschung und wir hatten beide noch etwas Luft nach oben.

Die Liste der Produkte ist erschreckend lang geworden, aber am Ende hat alles in einen großen und kleinen Waschbeutel (Flugzeug) gepasst. Eingepackt habe ich natürlich aktuelle Favoriten, die für mich fast unverzichtbar und vor allem nahezu aufgebraucht sind! Zuhause lassen wäre keine Option, da sie dann wahrscheinlich in der langen Zeit kippen würden, aber so habe ich nach ein paar Anwendungen wieder etwas Ballast weniger und kann vor Ort neue, spannende Produkte entdecken und kaufen. Einige Reisegrößen von Lieblingsbrands, die ich über die Zeit gesammelt habe, sind auch im Washbag gelandet. Welche Produkte ich für meine tägliche Beauty Routine und zum Arbeiten dabei habe, verrate ich Euch hier. View Post

TRAVEL // AND THE JOURNEY BEGINS

Processed with VSCO with a6 preset

Venice Canals, California

Kann mich mal einer kneifen? Wir sind in L.A.! Wir haben die laaange Anreise inklusive stundenlanger Einreise geschafft und sind ziemlich platt, aber überglücklich gestern Abend in unserem wahnsinnig schönen Airbnb Häuschen in Venice angekommen. Die erste Nacht war überraschend okay, bis wir uns um halb vier morgens alle im Wohnzimmer wieder fanden und bis um 6 Uhr gequatscht haben, um dann noch mal einzuschlafen. Nun liegt der erste Tag in Venice fast hinter uns – unsere beiden Kinder liegen zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit zusammen neben mir im Bett und machen gleichzeitig einen Nap. Der Jetlag ist nicht ohne und so genieße ich die Stunde Ruhe, um ein paar Fotos durchzugehen und diesen Post zu schreiben. Der erste Tag heute hat mich mit so viel Energie gefüllt, wie lange nichts mehr. Die letzten Wochen in Berlin waren echt nicht okay und die Krankphasen wollten einfach nicht aufhören. Nach wochenlangem Läusekampf, war Alma schlimm erkältet, dann Luca, dann ich und reihum, bis es Luca irgendwann gar nicht mehr besser gehen wollte – es wurde Scharlach diagnostiziert und bei Rainer gleich darauf eine Streptkokken-Infektion. Irgendwas ist ja immer. Ich habe versucht, die Fahne hoch zu halten und mit Alma gesund zu bleiben und mich bestmöglich um alles, was im Alltag und besonders vor einer langen Reise ansteht, zu kümmern. In der letzten Woche wusste ich dann gar nicht mehr wo mir der Kopf stand – Augen zu und durch – und ich freute mich einfach nur darauf, endlich in diesem Flieger zu sitzen. Jetzt sind wir also da und die Angst, dass die Zeit zu schnell vorbeigeht, spüre ich erstmals nicht. Denn wir sind ja zwei Monate in Kalifornien unterwegs. Allein, sich das immer wieder vor Augen zu führen und es anderen Leuten zu erzählen, gibt mir das Gefühl von Schmetterlingen im Bauch. View Post