CALI DAYS // PESCADERO STATE BEACH

napa-2197

Unsere letzten Tage in San Francisco sind angebrochen und wir schon längst wieder traurig, dass wir abreisen müssen. (Es geht zum Glück in den USA noch weiter.) Am Anfang unserer Reise dachten wir, dass knapp zwei Wochen ja ewig lang sind (und das sind sie auch) und wir alles ganz entspannt angehen können. Der Jetlag hat uns in der ersten Woche mal wieder etwas fertig gemacht. Also nur Rainer und mich, nicht die Kinder. Die waren an Tag 2 wieder in ihrem gewohnten Rhythmus, was toll für sie ist, aber uns wenig nützt, die jede Nacht um 2:30 Uhr aufwachen und nicht mehr bis morgens um 7:00 Uhr schlafen können, dann aber abliefern müssen. Wir schleppten uns also mit viel Iced Coffee durch den Tag und nahmen mit, was wir konnten uns was für die Kinder zumutbar war und gingen dann mit den Kids ins Bett.

Rückblickend haben wir zwar beide heute gedacht, dass wir noch mehr aus der Zeit hätten rausholen können, aber irgendwie doch nicht… denn mit Kindern ist man einfach etwas gemütlicher unterwegs. Vielleicht stellt sich deshalb auch bei unseren Reisen meist schnell das Gefühl von einem kleinen Alltag in einer anderen Stadt ein. Wir machen nicht nur den ganzen Tag Sightseeing und haken irgendwelche Must-see Listen ab, sondern wir erleben eben auch ganz oft die normalen Dinge, die wir so oder ähnlich in Berlin gewohnt sind oder die man hier als Local macht.

Farmer’s Market, Morning Walks, Spielplatz, ausgedehnte Spaziergänge durch den Park und natürlich auch unsere schöne Wohnung, in der wir hier wohnen dürfen, genießen.

Da heute für San Francisco schlechteres Wetter angesagt war und wir keine Lust auf Indoor-Activitäten hatten, zog es uns spontan an der Strand. Wir waren schon vor ein paar Tagen den Highway 1 entlang gefahren, um nach Santa Cruz zu kommen und fanden es wunderschön. Pescadero liegt auch nur eine knappe Stunde entfernt südlich von SF und der Weg dahin bietet landschaftlich einiges. Vor allem wenn man tagsüber fährt. Obwohl der Himmel etwas zugezogen war und keine Sonne schien, war die Aussicht aus dem Auto und später vom Strand aus auf das Meer traumhaft. Und der Wind war sogar etwas warm, dass wir es drei Stunden am Meer aushielten. Luca und Alma buddelten, sammelten Schätze und versteckten sich in den Häuschen aus Treibholz. Mehr braucht es für sie sowieso nicht, um einen guten Tag zu haben.  View Post

CALI DAYS // SONOMA VALLEY

napa-0247

Ein Trip, den wir bei unserem letzten Cali Trip nicht geschafft hatten, war ein Besuch der Weinregionen um Napa & Sonoma Valley. Fast jeder von Euch hat sicher schon einmal von diesen bekannten Anbauregionen gehört und für uns war von Anfang an klar, dass wir einen Tagestrip von San Francisco aus dorthin unternehmen würden. Mit dem Auto dauert es ohne Stau ungefähr eine Stunde bis Sonoma. Ein Tipp von uns: Fahrt nicht einfach drauf los, denn dann werdet Ihr kaum das finden, was Ihr Euch vorher ausgemalt habt. Sucht Euch am besten zwei, drei Weingüter aus und fahrt direkt morgens dorthin. Manche Tastings und Touren kann und sollte man vorab buchen. Wir waren unter der Woche da und hatten so Glück, auch noch spontan teilzunehmen zu können. View Post

CALI DIARY // OUR VW BULLI TOUR #VANLIFE

california_bull_trip

Zwei Monate sollten wir also in Kalifornien unterwegs sein.

Zu Anfang schien das eine Ewigkeit und wir ließen unseren Aufenthalt entspannt anlaufen. Als wir dann nach fast 2 1/2 Wochen LA zu unseren dreiwöchigen Roadtrip aufbrachen, war die Halbzeit noch lang nicht erreicht und das richtige Abenteuer nahm seinen Lauf. Maximal vier Tage wollten wir an einem Ort sein und von LA über Palm Springs, Las Vegas in Richtung Norden bis nach South Lake Tahoe und San Francisco, mit etlichen Zwischenstops wieder zurück nach LA fahren. View Post

OUTFIT // CAMEL, KHAKI & BIT OF RED

ari_edited_jacke_header

Mein erstes Outfit aus Venice ist da. Nach unserer gestrigen Ankunft in unserem Häuschen sind wir gleich in frische Klamotten gesprungen und haben uns direkt auf die Suche nach etwas zu Essen gemacht. Da es wider Erwarten nicht wirklich warm hier ist, muss man layern und so zog ich neben einer gemütlichen Jeans, den weltbesten Loafern und einem camelfarbenen Kuschelpulli tatsächlich ein Jäckchen über. Bin ich froh, dass ich noch ein paar Optionen eingepackt und nicht nur auf Sommer und Sonnenschein gehofft habe.

Mit im Gepäck ist der leichte Parka von Edited the Label im Military Look, der durch die feinen Ösen-Details mit Schleifen etwas femininer als die klassischen Modelle daherkommt. Dazu trage ich noch meine cognacfarbene Céline Bag, die im letzten Jahr leider viel zu selten zum Einsatz kam, dafür ziert sie heute schon ein paar neue Fett- und Eisflecken von schmierigen Kinderhänden. Ich mach mich darauf gefasst, dass sie nach der Reise ein bisschen besonderer aussehen wird. #lifewithkids Meine geliebten Armbänder sind von Missoma und die Sonnenbrille von Ray Ban. View Post